News

Sehr geehrte Züchterinnen und Zuchtfreunde,

unter der Rubrik "Tiergesundheit" sind die aktuellen Impftermine gegen die Marek'sche Krankheit aufgeführt.

 

Mit besten Grüßen

Rolf Graf

LV- Vorsitzender

 

Sehr geehrte Züchterinnen und Zuchtfreunde,

nach Rückfrage beim zuständigen Amtstierarzt für Berlin Marzahn-Hellersdorf habe ich heute die folgende Mitteilung erhalten.

 

Tilo Poschmann

2. LV-Schriftführer

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Poschmann,

wie die zuständige Senatsverwaltung gerade mitteilte, ist auf Grund eines erneuten Wildvogelgeflügelpestfalles im Stadtgebiet von Berlin in der vorigen Woche nicht mit einer Aufhebung der Aufstallungspflicht für Geflügel im gesamten Land Berlin vor dem 06.04.2017 zu rechnen.


Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag


DVM Steffen Mehl

Amtstierarzt

Ord IV L

Veterinär- und

Lebensmittelaufsichtsamt

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin

 

Sehr geehrte Züchterinnen und Zuchtfreunde,

mit dem heutigen Tag wurde in vielen Landkreisen in Brandenburg die generelle Stallpflicht aufgehoben.

Dies war auch Heute schon in den Pressemitteilungen im Radio zu hören.

Jedoch gibt es nach wie vor Bereiche in einzelnen Landkreisen, wo auf Grund von bestehenden Risikogebieten nicht die Stallpflicht aufgehoben wurde.

Die Mitteilungen dazu aus dem Verbraucherschutzministerium in Potsdam sind in den nachfolgenden Anhängen zu lesen.


- Pressemitteilung

- Anlage 1 zur Pressemitteilung

- Anlage 2 zur Pressemitteilung

 

Nun hoffen wir auf eine anhaltende Entspannung dieser Gesamtsituation und dass sich unsere Tiere von den monatelangen Strapazen etwas erholen können.

Unsere Berliner Zuchtfreunde wenden sich bitte zwecks Informationen direkt an die zuständigen Veterinärämter / Amtstierärzte in den Bezirksämtern. Es liegen uns leider keine Informationen vor.


Mit besten Grüßen

Rolf Graf

LV- Vorsitzender

Sehr geehrte Zuchtfreunde,


am 17. März 2017- mittags – führte der LV- Vorsitzende, Rolf Graf, mit dem Landestierarzt Dr. Nickisch ein Telefongespräch zur derzeitigen Situation der bestehenden Stallpflicht. Hr. Dr. Nickisch teilte hierin mit, dass am kommenden Dienstag eine erneute Absprache mit den Amtstierärzten der Landkreise in Brandenburg stattfinden wird. Er teilte dabei auch mit das es eine Pressemitteilung noch für den Freitag geben wird.

Diese Pressemitteilung kann nachfolgend gelesen werden.

Wir werden noch am Dienstag informieren, sofern uns neue Informationen bekannt sind.

 

Rolf Graf  LV-Vorsitzender

 

Aktuelle Pressemitteilungen

Minister Ludwig: Über Lockerung der Stallpflicht wird am Dienstag entschieden, 17.03.2017

„Uns ist natürlich bewusst, dass die Stallpflicht für die Geflügelhalter und ihre Tiere sehr belastend ist. Doch wir haben den gesetzlichen Auftrag die Seuche unter Kontrolle zu halten.“, sagte Verbraucherschutzminister Ludwig.

Die Aufstallung ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Element in der Bekämpfung dieser Tierseuche, um den Kontakt zwischen Wildvögeln und Hausgeflügel wirkungsvoll zu unterbinden. Darüber hinaus müssen die strengen Biosicherheitsvorkehrungen, die sich aus der Eilverordnung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ergeben, weiterhin aufrechterhalten werden.

Gegenwärtig wird in Abstimmung mit den Landkreisen eine neue Risikoeinschätzung vorgenommen.

Dazu Ludwig: „Das Verbraucherschutzministerium prüft, ob eine Lockerung der Stallpflicht auf Grund der aktuellen Seuchensituation möglich ist. Eine Entscheidung wird am kommenden Dienstag getroffen.“

 

Dr. Uwe Krink

Pressesprecher

 

08.03.2017

Auf Einladung von Verbraucherschutzstaatssekretärin Anne Quart fand am 6. März ein Gespräch mit dem Landesbauernverband, dem Bauernbund, dem Geflügelwirtschaftsverband und dem Landesverband der Rassegeflügelzüchter zur Geflügelpest statt. Dabei informierte die Staatssekretärin über den aktuellen Seuchenstand, über erste Erkenntnisse zur Einschleppung des Erregers und über mögliche Änderungen zur Verbesserung der Biosicherheit. „Wir wissen, die Stallpflicht belastet die Tiere und auch deren Halter, aber die angespannte Situation lässt uns an der Stallpflicht festhalten.“, so Quart.

Eine Entspannung der Lage, die eine Aufhebung der landesweiten Aufstallung rechtfertigen würde, ist derzeit nicht in Sicht. Nach wie vor weist das Seuchengeschehen eine hohe Ausbreitungstendenz auf. Von dem H5N8-Geschehen bei Wildvögeln sind alle Bundesländer betroffen. Täglich kommen neue infizierte Wildvögel hinzu. Dabei wird allerdings nur die Spitze des Eisbergs sichtbar, da nur ein Bruchteil der verendeten Wildvögel zur Untersuchung gelangt. Bisher wurden in Brandenburg 27 Ausbrüche von Geflügelpest bei Wildvögeln mit 36 infizierten Tieren festgestellt. Aber auch neun Nutzgeflügelhaltungen und zwei zoologische Einrichtungen waren betroffen. Infolge der Geflügelpestausbrüche beim Nutzgeflügel mussten bisher 155 000 Stück Geflügel getötet und unschädlich beseitigt werden.

Anne Quart machte aber gegenüber den Gesprächspartnern deutlich, dass das Krisenzentrum in enger Abstimmung mit den Amtstierärzten der Landkreise täglich den aktuellen Seuchenstand bewertet und bei veränderter Risikolage auch sofort seine Maßnahmen anpasst. Gegenwärtig geht es aber darum, „den gesicherten Erkenntnissen über die Ursachen und die Übertragung der Seuche Rechnung zu tragen“, so Quart.

Neben der Verbesserung der Biosicherheitsmaßnahmen waren auch leicht umsetzbare Anpassungen bei der Haltung Gegenstand des Gesprächs. So ist es möglich, das Geflügel unter einer Vorrichtung zu halten, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung besteht und mit einer Seitenbegrenzung versehen ist, die das Eindringen von Wildvögeln verhindert. Die Staatssekretärin machte nochmals deutlich, dass „der Schutz der Geflügelbestände vorrangiges Ziel der Maßnahmen ist. Auch wenn es Gruppen von Geflügelhaltern hart trifft, wir müssen die Gesamtinteressen abwägen.“

 

Quellennachweis:

•           Bauernzeitung.de»

•           Agrarticker Ost»

•           Brandenburg»

 

•           Geflügelpest: Situation weiter angespannt

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunde,


satzungsgemäß laden wir zur Jahreshauptversammlung 2017 unseres Landesverbandes Berlin und

Brandenburg alle Kreis- und Vereinsvorsitzende bzw. deren Vertreter oder Delegierte recht herzlich ein.

Diese findet am 23. April 2017 im Märkischen Ausstellungs- und Freizeitzentrum (MAFZ) 14621 Paaren/ Glien

statt. Tagungsbeginn ist um 10.00 Uhr.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte den nachfolgend aufgeführten Unterlagen.

 

- Einladung und Tagesordnung

 

Wir hoffen auf die Teilnahme aller Vereine und Kreisverbände und wünschen eine gute Anreise!


Mit freundlichen Grüßen

Rolf Graf

 

1. Vorsitzender des Landesverbandes

Sehr geehrte Zuchtfreunde,


am 06. März 2017 fand im Verbraucherschutzministerium Potsdam unter Leitung der Staatssekretärin, Frau Anne Quart und dem Landestierarzt, Herrn Dr. Nickisch eine Beratung zur aktuellen Geflügelpestsituation statt.

An dieser Beratung nahmen Vertreter des Landesbauernverbandes Brandenburg, des Bauernbundes Brandenburg, des Geflügelwirtschaftsverbandes Brandenburg und des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter Berlin – Brandenburg teil.

Seiten des LV haben die Zuchtfreunde Zalenga, Graf und Keil teilgenommen.

Zu Beginn der Beratung erläuterte Dr. Nickisch an Hand eines PowerPoint-Vortages die aktuelle Situation der Geflügelpest im Land Brandenburg. Zu Beginn des Ausbruches im Monat November bis einschließlich Monat Januar waren wenige Ausbrüche im Land Brandenburg zu registrieren. Im Monat Februar 2017 kam es zu einem drastischen Anstieg der Grippefälle, vor allem bei dem Wildvogelbestand, in Einrichtungen der Geflügelwirtschaft und in zoologischen Gärten. Die 11 registrierten Fällen setzen sich wie folgt zusammen: 4 x Puten, 5 x Enten und 2 x Zootiere. Dabei mussten 155.000 Tiere getötet werden. Bei 2 Fällen konnte eindeutig der Übertragungsweg nachgewiesen werden (menschliches Versagen). Bei den anderen Fällen sprach man von „Vermutungen“. Nachfolgende Übertragungswege könnten möglich sein:

Schlechte Desinfektion des Schuhwerkes, bzw. der Fahrzeuge, Schadnager (z.B. Ratten), Wildvogelkot auf der Einstreu, neuerdings auch Luftbewegungen usw.

Dr. Nickisch steht im ständigen Kontakt mit seinen Amtstierärzten der Kreise.

Rolf Graf hat auf dieser Beratung auch die Probleme welche bei uns Rassegeflügelzüchter durch die lange Aufstallung eindeutig herausgearbeitet. Manfred Zalenga hat eindringlich darauf hingewiesen, wenn die Situation entschärft ist, sollte man nicht wieder diese „Akte“ schließen, sondern intensiv nach den wahren Ursachen forschen im Interesse aller Geflügelzucht und Geflügelhalter. Es wird wahrscheinlich so kommen, dass wir mit dieser Geflügelpest leben müssen. Nach der derzeitigen Situation und der ständigen Funde von infizierten Wildvögeln wird die flächendeckenden Aufstellung nicht aufgehoben.

Am Ende der Beratung versicherte uns Frau Staatssekretärin, sobald sich die Situation entspannt hat, wird kurzfristig die Aufstallung aufgehoben.

 

Wilfried Keil

Sehr geehrte Zuchtfreunde,

unter der Rubrik Tiergesundheit sind die aktuellen Termine für die Impfung gegen die Mareksche Krankheit veröffentlicht.

 

gez. Rolf Graf

 

Sehr geehrte Zuchtfreunde,

nach folgend sind zur Information und weiteren Beachtung die wichtigsten Termine im LV aufgeführt.

 

- wichtige LV-Termine 2017

 

gez. Rolf Graf

 

 

Werte Zuchtfreunde,

die 27. Brandenburgische Landwirtschaftsausstellung (BraLa) mit Tierschau findet vom 25. Mai bis 28. Mai 2017 in Paaren/Glien statt.

In der Hoffnung, dass die bestehende Stallpflicht in Kürze aufgehoben wird, würden wir uns freuen, wenn sich zu dieser Veranstaltung wieder zahlreiche Züchter mit ihren Tieren an der Tierschau beteiligen.

Die Brala bietet eine sehr gute Möglichkeit unsere Tiere einem breiten Publikum zu präsentieren und für unser Hobby zu werben. Daher werden die Tiere auch in diesem Jahr nur in Volieren ab 1x1 Meter Größe präsentiert  - ausgenommen die Tauben.

Anmeldeschluss ist der 25. April 2017. Das Standgeld ist bei Einlieferung der Tiere am Mittwoch, dem 24. Mai  in der Zeit von 13 bis 18 Uhr, zu zahlen. Jugendliche Aussteller zahlen kein Standgeld.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte den nachfolgend aufgeführten Unterlagen.

 

- Einladung

- Meldebogen

- Veterinär-Bestimmungen

 

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung

auf eine rege Beteiligung zur Brala


Gerhard Bachis

 

Guten Tag Zuchtfreunde,

ich übersende Euch nachfolgend die Ankündigung / Einladung zum Symposium am 25.März 2017 in 17268 Templin,

mit dem Thema: "H5N8: Veterinäre, gefangen zwischen Wissenschaft und Politik".

Diese Einladung kann an weitere Zuchtfreunde, Pressevertreter, Tierärzte, Amtstierärzte und Politiker weitergesendet werden.

Es wird empfohlen, sich mit weiteren interessierten Zuchtfreunden als Fahrgemeinschaft zusammen zu schließen,

z.B. aus einem Kreisverband.  Für die Organisatoren ist es wichitg, dass frühzeitig die Anmeldungen eingehen, um vor Ort die Vorbereitungen durchgeführt werden können, wie z.B. die Gästeversorgung zum Mittag (im Preis der 10€ inclusive! )

Ich selbst habe am 28. Januar 2017 das Symposium in Kiel zusammen mit Holger Schellschmidt besucht.

(siehe Beitrag in der Geflügelzeitung Nr. 4/ 2017 - Seite 18-19 )

Für mich persönlich waren die Vorträge sehr interessant ausgeführt, da sie das Thema aus einer anderen Sicht behandeln und

wissenschaftlich unsere Ansichten zur Freilandhaltung dabei positiv sehen.

Weitere Informationen entnehmen Sie / Ihr bitte der Einladung.

 

- Einladung zum Symposium

 

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Graf, LV- Vorsitzender

 

Hallo Zuchtfreunde,

hier zwei Pressebeiträge bezüglich der Bemühungen gegen die Einstallung unseres Geflügels.

Aber bitte nicht gleich in große Hoffnungen übergehen, der Weg ist nicht einfach.

Die Veranstaltung war sehr informativ.

Vom BDRG haben Ch. Günzel + E. Dopmann; LV-Schleswig Holstein T. Nagel + K. v. Dohlen; LV BB Rolf Graf,

Dt. Geflügelzeitung Holger Schellschmidt und viele Züchter aus dem Umkreis von ca. 250 km teilgenommen.

Leider hat sich offiziell nur ein Politiker die Themen angehört.

 

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Gefluegelpest-Aktionsbuendnis-laedt-zu-Symposium,shmag44028.html

 

http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Schleswig-Holstein/Nachrichten-Schleswig-Holstein/Vogelgrippe-Aktionsbuendnis-will-gegen-Aufstallung-klagen

 

Gruß von Rolf Graf

Unterkategorien